Löwenzahn

Jedes Frühjahr verwandeln Löwenzahnblüten viele Wiesen  in ein gelbes Blütenmeer. Auch an den Wegrändern und in allen Ritzen und Fugen findet der Löwenzahn seine Heimat.

Der  Löwenzahn gehört nicht zu den edlen Gewächsen; im Garten wird er meistens als Unkraut betrachtet und schnellstmöglich entfernt, da er sich sonst überall ausbreitet. Dafür ist die bei den Kindern sehr beliebte Pusteblume zuständig, die mit ihren vielen kleinen „Fallschirmen“  für den Fortbestand der Pflanze sorgt.

Der Löwenzahn ist aber auch eine vorzügliche Heil- und Küchenpflanze, wobei man die Blätter, Blüten und auch die Wurzeln verwenden kann.

Besonders die „Pusteblume“ fand ich immer sehr faszinierend und auch geeignet als Thema für einen Quilt.  Die Idee für diesen „Löwenzahnquilt“  hatte ich bei dem Gedicht

„Die Metamorphose des Löwenzahns“  von Gerhard Burzan

                              Löwenzahnblüten, sattgelbes Strahlen,

                              millionenfach in das Grün der Wiesen gestreut,

                              Farbenspiel, Abglanz der Großen Mutter,

                              die Wärme und Glut über die Erde gießt,

                              üppiges Strahlengespreiz vergänglicher Schönheit,

                              Lichtkugeln bald, die Pusteblumen der Kinder,

                              als Freudenflug hinausgeschickt in das Land,

                              das ohnmächtig daliegt unter dem Anflug schwebender Schirmchen,

                              wehrlos befruchtet, millionenfach zum Mutterboden geworden

                              für fremdes Blühen.

                              Der Rest: winzige Knöpfe auf hohen Stengeln, tief eingewurzelt im neuen Revier

Der ‚Hintergrund‘ aus gepatchten Baumwollstoffstreifen in unterschiedlichen Breiten und  in den Farben gelb, beige und verschiedenen Grüntönen stellt die Wiese mit zahlreichen Löwenzahnblüten dar. Darauf habe ich die ‚Blätter des Löwenzahns‘ mit der Hand gequiltet. Auf den Rand aus  dunkelgrünen Batikstoff   habe ich das Gedicht von Gerhard Burzan in gelb  gestickt.

Um die einzelnen Entwicklungsphasen “ Knospe – Blüte – nach Abflug der Samen“  des Löwenzahns besser darstellen zu können, habe ich diese einzeln auf Seide gestickt, die Ränder ausgefranzt und dann unsichtbar auf den Hintergrund aufgenäht.

 

Die Pusteblume hat einen besonderen Platz bekommen.

Natürlich dürfen die Löwenzahnsamen nicht fehlen, die sich als kleine „Fallschirme“ aus beigen, weißen und silbernen Fäden  auf dem Hintergrund verteilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*