Inchie-Tausch

Im vergangenen Jahr habe ich dann an vielen Tauschaktionen unter den verschiedensten Themen teilgenommen. Hier eine kleine Auswahl.

Regenbogeninchies

Hier gab es eine Fülle an Gestaltungsmöglichkeiten. Es gab so viele Tauschparterinnen wie der Regenbogen Farben hat. Dekoriert wurde nicht in Kontrast, sondern in Harmonie zur Grundfarbe

Inchies, maritim gestaltet

Die Hintergrundfarbe und die Dekoration ist durch das Thema bereits festgelegt, also blau in verschiedenen Tönen, weiß, beige und etwas rot.

Hier sieht man meine gefertigten Werke und einen kleinen Quilt mit getauschten Inchies

Inchies aus Kaffe Fassett Stoffen

Die Stoffe von  Kaffe Fasset haben auch ohne Dekoration schon eine ganz besondere Wirkung. Trotz ihrer Vielfarbigkeit und der Intensität der Farben wirken diese Stoffe in sich harmonisch.  Sie benötigten auch nur wenig Dekoration; weniger ist hier mehr .

Goldglitzernde Schätze

Auch aus Glitzerstoffen erstellt oder mit glitzernden Materialien dekoriert können Inchies gefertigt sein; hier eine kleine Auswahl.

Inchies

Durch Zufall war ich  in eine Patchworkzeitschrift auf diesen Begriff gestoßen. Hier gab es auch die Ankündigung für einen Inchie-Workshop, der auf der „Creativa 08“ angeboten werden sollte. Nun war ich sehr interessiert, wie das Ganze in „Natura“ aussehen sollte.

Wer oder was sind Inchies?

Ein Inch ist die englische Bezeichnung für eine Maßeinheit, die dem Maß von etwa 2,5 cm entspricht. Ein „Inchie“ ist nur 1×1 Inch groß. Diese „Stoff“- teilchen (sie könne auch aus Papier sein) werden mit unterschiedlichen Nähtechniken gestaltet und nach eigenen Wünschen und Vorstellungen dekoriert mit Knöpfen, Pailletten, Bändern und anderen Dingen. Dabei kann man seiner Phantasie freien Lauf lassen.

So entstehen kleine „Kunstwerke“, mit denen man z.B. andere kreative Werke wie Quilts, Taschen etc. dekorieren kann.

In der Regel werden Inchies im „Set“ gefertigt, meistens entweder 4 Stück oder 9 Stück.

Es gibt Tausch-Foren im Internet.  Hier werden Inchies zu den unterschiedlichsten Themenvorgaben erstellt und getauscht.

In den letzten Monaten habe ich mich an einigen Tauschaktionen beteiligt.

Hier sieht man z. B.  alle meine „Kalender-Inchies, die ich noch zu einem Gesamtwerk verbinden will (voraussichtlich ein textiles Buch)

Wettbewerb Garn-itur

Die letzte Aufgabe im Stickkurs von Anne Lange war das Erstellen eines kleinen Quilts. Dafür erhielt man ein kleines Stück Stoff plus eine Garndocke, welche in demselben Farbbad getränkt wurden. Es galt, Stoff und Garn in einem Quilt zu verarbeiten. Dabei wurde die Gestaltung des Bildes der eigenen Phantasie überlassen.

Im Rahmen des Ateleierfestes, dass am Wochenende 26./27.09 im Atelier von Anne Lange stattfand, wurden dann alle eingesandten Quilts ausgestellt. Eine Jury wird die Preisverteilung vornehmen.

Als Gewinne sind Garne etc. aus dem Atelier Anne Lange vorgesehen

Online-Stickkurs bei Anne Lange

Im letzten Jahr habe ich an einem Online-Stickkurs bei der Textilkünstlerin Anne Lange teilgenommen. Neben all meinen kreativen Tätigkeiten nahm das Sticken eher einen sehr kleinen Raum ein, da ich es zeitweise ziemlich langweilig und zeitraubend fand.

Die Regelmäßigkeit und Gesetzmäßigkeit der Stiche war manchmal doch eher nervend als interessant.

Im Kurs von Anne Lange ging es aber nicht um immer gleiche Stiche in einer bestimmten Anordnung, sondern um „kreatives Sticken“ („liederliches Sticken“).

Der Kurs dauerte neun Monate. Jeden Monat wurde ein neuer Themenblock mit den dazugehörigen Materialien (Garnen, Perlen etc.) ins Netz gestellt und auf dem Postweg zugesandt.

Im Internet hatte man dann in der yahoo group die Möglichkeit zum Austausch mit anderen Kursteilnehmerinnen oder auch die Möglichkeit, Tipps zu erhalten, Fragen zu stellen, Anregungen zu bekommen etc.

Aus den gestickten  Blöcken habe ich am Ende des Kurses einen Quilt erstellt.

Gruppenquilt

Dieser Quilt wurde als Guppengeschenk für das 30.jährige Bestehen der Gruppe „Arbeitskreis  Eltern mit behinderten Angehörigen“ erstellt.

Die Idee, ein Tischdecke zu fertigen war deshalb sinnvoll, da man sich in der Gruppe oft um den „Tisch“ versammelt, um miteinander zu reden, zu essen, zu spielen und vieles mehr.

Inhaltlich unterstützen sich die Gruppenmitglieder gegenseitig in ihrer besonderen Lebenssituation; es finden regelmäßige Treffen, und einmal jährlich eine Bildungsfreizeit statt.

Das Guppenmotto lautet: „Einander verstehen, miteinander leben“.

Für diese Mitteldecke haben die Gruppenmitglieder für den äußeren Rahmen jeweils ein Stoffbild mit Namen und markanten Details gestaltet, bei der Mitte enthält das Stoffquadrat das Gruppenlogo und das Gruppenmotto.