Sep 032017
 

Nach langer Zeit gibt es mal wieder einige neue Quilts. Meine Enkelkinder erhielten zwei Quilts, und die Stadtansicht bekam mein ältester Sohn.

Wieder mal ein Quilt im Blockhausmuster oder “Log Cabin” Muster. Dieses Muster ist relativ einfach in der Verarbeitung, und es lassen sich unzählige Varianten erstellen. Hier habe ich mich an eine Mustervorlage gehalten und die einzelnen Blöcke farblich unterschieden.

Im zweiten Schritt wurden die Blöcke dann wie ein Puzzle ausgelegt und reihenweise zusammengesetzt. Gequiltet habe ich abschließend im Nahtschatten und stellenweise einige Dinge betont, wie z.B. die Fenster oder den Nachthimmel.

Bei beiden  Kinderquilts wurde jeweils eine Seite kunterbunt, die andere Seite wurde einfarbig mit dem applizierten “Ich bin Ich” und/oder dem Elefant “Elmar”.

Das kleine “Ich bin Ich” geht laut Erzählung auf einer ‘bunten Blumenwiese spazieren’ und ist auf der Suche nach seiner Identität.

Deshalb wurde der Hintergrund grün. Hier habe ich, nachdem ich die einzelnen Quadrate ausgequiltet hatte, noch bunte Kreise in Kettenstich aufgestickt.

Eigentlich sind alle Elefanten ja grau, nur Elmar nicht. Er ist eben anders alle die anderen. Die einfarbige Seite wurde hier deshalb grau. So fällt der bunte “Elmar” besonders gut auf. Das Quiltmuster  hier etwas plastischer.

In der letzten Zeit habe ich mal wieder etwas getöpfert, u.a. diese Stadt.

Hier werden zunächst zwei Halbkugelformen getöpfert und miteinander verbunden. Aus der oberen Halbkugel wird dann die Stadtsilhouette herausgeschnitten und ausmodelliert. Nach dem ersten Brand wird die Kugel entsprechend dem Motiv mit Glasurfarbe gestaltet und dann ein zweites Mal gebrannt.

Ich nutze diese Töpferarbeit als Teelichtdeko.

Im “Schwarz-Weiss Kurs” bei Anne Lange habe ich u.a. dieses “Sternenbuch” gestaltet. Es wirkt schon sehr weihnachtlich.

Drei unterschiedlich lange und breite sowie in verschiedenen Techniken gestaltete Papiere wurde in der Seitenrandbindung zusammengefügt und schließlich in Sternform aufgestellt. 

Mai 022016
 

Schwarz – das ist keine Farbe – aber in Verbindung mit schwarz kommt die Farbe erst richtig zur Geltung

Für diese zwei kleineren Quilts habe ich einmal “schwarz” als Grundfarbe gewählt.  In Kombination mit bunten Farben finde ich schwarz sehr reizvoll. Beide Quilts habe ich nach Vorlagen aus (älteren ) Zeitschriften gearbeitet.

Colourful City

Die schönsten bunten Stoffreste, die ich in meiner Restekiste fand, habe ich hier verarbeitet.  Ich habe mich an eine Vorlage  aus der Zeitschrift “Patchwork Professionell” von 1/2006 orientiert, diese aber nicht 1:1 übernommen, da mein Quilt ein längliches Format haben sollte.

Für die  Applikationen habe ich die bunten Stoffreste auf  Vliesofix gebügelt, die einzelnen Motive (Dächer, Hausfronten etc.) frei zugeschnitten und dann auf mein vorbereitetes naturfarbenes Stück Nessel zusammengestellt und aufgebügelt. Für die weitere Ausarbeitung habe ich mich weitgehend an die Vorlage gehalten, d.h. ich habe alles mit einem ‘Satinstich’ in unterschiedlichen Einstellungen umnäht, wobei ich zunächst mit den kleineren Details begonnen habe.

An den seitlichen, oberen und unteren Rändern wurden die Häuserkonturen mit schwarz weiter fortgesetzt. Für die Stickerei  habe ich Poly Sheen Stickgarn genommen, da dieses  einen besonders schönen Glanz hat.

Witzig fand ich die Miniapplikation am rechten unteren Rand, die ich nach Vorlage übernommen habe

Klaviatur des Lebens

Inspiriert wurde ich hier von einer Vorlage aus der Zeitschrift “Patchworkideen” von vor vielen Jahren.

Der Quilt hat neben schwarz auch einen großen Anteil naturweiß als Grundfarben. In Streifen angeordnet sollen sie eine  Klavier-Tastatur darstellen.  Die bunten Kreise “spielen” auf den Tasten die “Lebensmelodie”. Der Quilt wurde abschließend mit einem Wellenmuster und Kringelmuster kräftig gequiltet.

Mai 102015
 

Seit einigen Wochen bin ich ein Mitglied der Patchwork Gilde Deutschland. Um die Strukturen und auch andere Mitglieder dieser Gruppe besser kennenlernen zu können, bin ich zu den Patchworktagen nach Dinkelsbühl gefahren, die dort am vergangenem Wochenende vom 01.05. – 03.05. 2015 stattfanden.

Dinkelsbühl liegt in Bayern nahe Rothenburg o.d.Tauber und Donauwörth und hat eine malerisch schöne Altstadt mit zum Teil reichhaltig verzierten Fachwerkhäusern und kleinen Gassen. Die Altstadt wird noch durch eine rundum führende Stadtmauer mit mehreren Stadttoren begrenzt.

In einigen dieser alten Fachwerkhäusern und in zwei Kirchen waren die zahlreichen Ausstellungen der Patchwork Gilde sowie einige Verkaufs- und Informationsstände untergebracht.

Ich habe viel fotografiert, um von dem Ideenreichtum und dem handwerklichen Können etwas einzufangen, aber ich kann hier nur eine kleine Auswahl dieser Aufnahmen zeigen.

In der “Schranne” hatte die Künstlerin Esther Miller( die vor allen Dingen das ‘Handquilten’ lehrt) neben einem Verkaufsstand auch einige Quilts ausgestellt, u. a. den hier abgebildeten, der von Ihren Schülern handgequiltet  wurde.

Zahlreiche wunderschöne Exemplare wurden in der “Perlenquiltausstellung” präsentiert, wobei mir persönlich der oben  abgelichtete Quilt ganz besonders gefiel.

Die  Miniquilts vom Atelier Anne Lange  zum Thema “Ost und West begegnen sich” waren ebenfalls eine Augenweide. Hier hatten sich viele Mitglieder des Forums von  Anne Lange an dem oben genannten Wettbewerb beteiligt und das Thema sehr vielfältig und kreativ umgesetzt.

Die Räumlichkeiten, in der die  “Log Cabin” Ausstellung der Gilde Mitglieder gezeigt wurde, waren leider etwas zu beengt, um die Vielfalt und Schönheit dieser Arbeiten im rechten Licht präsentieren zu können. Zwei dieser Arbeiten kann man hier sehen

Ein großer Raum war für die Arbeiten der neuen Kursleiterinnen reserviert. Hier sieht man eine Abschlußarbeit zum Thema “Dreieck” und einen “Doktorhut”

Sehr interessant war auch die Ausstellung der “3D Quilts”. Jedes Modell war sehenswert, ich präsentiere hier aber nur die “Puppenstube”

Pascale Goldenberg war auch mit ihrer Ausstellung für den Wettbewerb “Forrest for ever” vertreten. Hier sieht man zwei Exemplare

Last but not least dürfen die Patchworkkids nicht fehlen. Es wurden einige Quilts und Kissen präsentiert. Das Highlight war allerdings die Ausstellung zum Wettbewerb “Die Vogelhochzeit”. Neben den Werken der “deutschen Kids”  haben auch Kinder aus einigen osteuropäischen Staaten ihre Werke ausgestellt.

Daneben gab es auch ein reichhaltiges und anspruchsvolles Kursangebot, was in einer Mittelschule am Rande von Dinkelsbühl angeboten wurde.

Apr 152015
 

Für das Schwimmbad, am Strand oder einfach für zu Hause kann man einen kuscheligen weichen Bademantel aus Frottee immer gut gebrauchen. Er vermittelt ein Gefühl von Wohlbefinden und Wärme.

Diesen roten Kapuzenbademantel mit Meerjungfraumotiven habe ich nach einem abgewandelten Schnitt für eine Jacke genäht. Als Grundlage für die Applikationen habe ich  Malvorlagen aus dem Internet von der Geschichte der kleinen Meerjungfrau nach Walt Disney kopiert.  Mit den passenden Stoffen habe ich das Motiv auf  Vliesofix übertragen und  mit Satinstich  in unterschiedlichen Breiten auf den Mantel appliziert. Einige Linien habe ich  nur mit einem feinen Stoffmalstift nachgezeichnet, da sie gestickt zu grob wirken würden.

Den Rücken ziert die Meerjungfrau Arielle mit ihren wallenden roten Haaren. Ihr “Körper” dient gleichzeitig als Fixierung für den Bindegürtel, damit man diesen nicht mehr suchen muss.

Fabius, der Freund von Arielle, hat sich auf der Tasche breit gemacht.

Meine kleine Enkeltochter wird sicherlich viel Freude mit dem neuen Badeaccessoire haben

Jan 052015
 

Wenn man von “Quilts” spricht, denkt man in der Regel an die aus der  amerikanischen Siedlerzeit stammenden “Zierdecken” mit mehr oder weniger aufwendigen Patchwork – und Quiltmustern.  In einigen Gegenden hat sich diese Handarbeit zu einer auch heute noch gepflegten handwerklichen Kunstform entwickelt.( Amischgemeinden in Pennsylvanien).

Ein Patchworkquilt besteht in der Regel aus drei “Schichten” – der gepachten Oberseite (das Top), der Füllung und der Rückseite. Die gepatchte Oberseite kann traditionell mit abstrakten Mustern (und  nach bestimmten Regeln) oder auch frei gestaltet sein, die Füllung ist meistens aus einem wärmenden Vlies  und die Rückseite wird oft aus einem Stück Stoff gefertigt. Damit sich die drei Lagen nicht verschieben, werden sie mit den sogenannten “Quiltstichen” vernäht. Diese werden nach einem bestimmten Muster und mit der Maschine oder von Hand ausgeführt.

Daneben gibt es auch die modernen “Artquilts”, die nach der Idee und dem Entwurf des Künstlers gefertigt sind und nicht unbedingt den traditionellen Regeln entsprechen.

In den letzten Jahren habe ich einige Quilts gefertigt, einige eher zweckmäßige als Tagesdecken genutzte Quilts oder auch eher künstlerisch gestaltete Wandbehänge. In älteren Beiträgen findet man einige Beispiele – Hochzeitsquilt, Kuscheldecken, Kreativ in Blau, Sternenquilt, Wandbehang “Am Meer” u.a.

Einige “nützliche Tagesdecken” habe ich in den letzten Jahren  gepatcht und gequiltet. Sie sind  ca. 2,0 m mal 1,70 m groß.

Diese Decke ist nach Anleitung und fertig  zugeschnittenen Baumwollstoffen vor etwa zwei Jahren entstanden und dient als nützliche Tagesdecke

Mein Sohn erhielt diese Decke vor einem Jahr als Geburtstagsgeschenk. Die Idee stammt von der Textilkünstlerin   Margit Robic  . Hierfür habe ich u.a. Baumwollstoffe aus Kollektionen von David Butler selbst zugeschnitten und zusammengestellt.

In den letzten Monaten habe ich noch einige Kinderquilts genäht. Diese sind von ihren Maßen her etwas kleiner. Ich füttere sie in der Regel auch mit einem dickeren Vlies ab. Die Maße sind in der Regel ca. 1,0 m mal 1,o m

Dieser Quilt besteht nur  aus Rechtecken und wurde mit aufgenähten Bändern verziert

Dieser Quilt ist nach einem klassischen amerikanischen Kinderquiltmuster entstanden. Die gewählten Stoffe  harmonieren farblich, entsprechen aber nicht der klassischen Vorlage. Die “amischen” Entwürfe sind eher schlicht, d.h. nur aus unifarbenen Stoffen gefertigt.

Zu guter Letzt habe ich noch diese Krabbeldecke fertiggestellt. Sie wurde mit einem  dicken Volumenvlies gefüttert und als Rückseitenmaterial habe ich dieses Mal nicht Baumwolle, sondern einen weichen dunkelblauen Plüschstoff gewählt. So ist sie auch zweiseitig nutzbar. Die applizierten Motive sind teilweise  zum Berühren und Betasten für Kleinkinder gut geeignet (Schäfchen, Herz und Teddy).