Quilts

Wenn man von „Quilts“ spricht, denkt man in der Regel an die aus der  amerikanischen Siedlerzeit stammenden „Zierdecken“ mit mehr oder weniger aufwendigen Patchwork – und Quiltmustern.  In einigen Gegenden hat sich diese Handarbeit zu einer auch heute noch gepflegten handwerklichen Kunstform entwickelt.( Amischgemeinden in Pennsylvanien).

Ein Patchworkquilt besteht in der Regel aus drei „Schichten“ – der gepachten Oberseite (das Top), der Füllung und der Rückseite. Die gepatchte Oberseite kann traditionell mit abstrakten Mustern (und  nach bestimmten Regeln) oder auch frei gestaltet sein, die Füllung ist meistens aus einem wärmenden Vlies  und die Rückseite wird oft aus einem Stück Stoff gefertigt. Damit sich die drei Lagen nicht verschieben, werden sie mit den sogenannten „Quiltstichen“ vernäht. Diese werden nach einem bestimmten Muster und mit der Maschine oder von Hand ausgeführt.

Daneben gibt es auch die modernen „Artquilts“, die nach der Idee und dem Entwurf des Künstlers gefertigt sind und nicht unbedingt den traditionellen Regeln entsprechen.

In den letzten Jahren habe ich einige Quilts gefertigt, einige eher zweckmäßige als Tagesdecken genutzte Quilts oder auch eher künstlerisch gestaltete Wandbehänge. In älteren Beiträgen findet man einige Beispiele – Hochzeitsquilt, Kuscheldecken, Kreativ in Blau, Sternenquilt, Wandbehang „Am Meer“ u.a.

Einige „nützliche Tagesdecken“ habe ich in den letzten Jahren  gepatcht und gequiltet. Sie sind  ca. 2,0 m mal 1,70 m groß.

Diese Decke ist nach Anleitung und fertig  zugeschnittenen Baumwollstoffen vor etwa zwei Jahren entstanden und dient als nützliche Tagesdecke

Mein Sohn erhielt diese Decke vor einem Jahr als Geburtstagsgeschenk. Die Idee stammt von der Textilkünstlerin   Margit Robic  . Hierfür habe ich u.a. Baumwollstoffe aus Kollektionen von David Butler selbst zugeschnitten und zusammengestellt.

In den letzten Monaten habe ich noch einige Kinderquilts genäht. Diese sind von ihren Maßen her etwas kleiner. Ich füttere sie in der Regel auch mit einem dickeren Vlies ab. Die Maße sind in der Regel ca. 1,0 m mal 1,o m

Dieser Quilt besteht nur  aus Rechtecken und wurde mit aufgenähten Bändern verziert

Dieser Quilt ist nach einem klassischen amerikanischen Kinderquiltmuster entstanden. Die gewählten Stoffe  harmonieren farblich, entsprechen aber nicht der klassischen Vorlage. Die „amischen“ Entwürfe sind eher schlicht, d.h. nur aus unifarbenen Stoffen gefertigt.

Zu guter Letzt habe ich noch diese Krabbeldecke fertiggestellt. Sie wurde mit einem  dicken Volumenvlies gefüttert und als Rückseitenmaterial habe ich dieses Mal nicht Baumwolle, sondern einen weichen dunkelblauen Plüschstoff gewählt. So ist sie auch zweiseitig nutzbar. Die applizierten Motive sind teilweise  zum Berühren und Betasten für Kleinkinder gut geeignet (Schäfchen, Herz und Teddy).

Kreativ in Blau

Zum 15.jährigen Firmenjubiläum hat  Quilt et Textilkunst einen Wettbewerb ausgeschrieben, an dem ich mich mit dem abgebildeten  Quilt beteiligt habe.

Thema des Wettbewerbs war, einen Quilt mit  „15 Flächen  Blau“, und zwar in dem  in dem Blau des Firmenlogos zu erstellen.

Bei meinem Quilt habe ich rechts 15 blaue Flächen in unterschiedlichen Techniken gestaltet, so z.B. Plisseearbeiten, Stickereien, Crashen etc . Daneben ist  auf der linken Fläche in Mixed Media Technik vieles dargestellt, was die Firma Quilt Et Textilkunst an Materialien und Ideen bietet.

Dieser Quilt wurde bei der derzeit stattfindenden Ausstellung  unter vielen anderen präsentiert, auch wenn er keinen Preis bekommen hat.

 

Ein neuer Quilt

In diesem Jahr möchte ich mal einen richtig klassischen Quilt arbeiten. Dafür mache ich bei der Quiltzauberei bei einem BOM( Block des Monats) mit. Den ersten Monatsblock habe ich fertiggestellt. Ich hoffe, irgendwann Ende des Jahres werde ich dann einen schönen neuen Quilt haben.

Bei den PW Blöcken handelt es sich vor allem um das Log Cabin Muster, für den Rand wurde noch ein Flying Geese Muster eingebracht.

Die Bilder zeigen Ausschnitte von der ersten Reihe mit dem Log Cabin Muster.

   

Diese textile Buchseite zum Thema Hundertwasser habe ich für  Ritva aus Finnland appliziert und maschinengestickt.

Rückblenden

In den letzten Wochen war es hier sehr still. Ich hatte nicht viel Zeit für meine kreativen Hobbys.

Die Karlsbrücke am Tag mit vielen Touristen

Zunächst einmal habe ich mit meinem Mann einen Wochenendtripp nach Prag gemacht. Diese Stadt mit ihren vielen Kunst- und Kulturschätzen ist immer wieder sehenswert.

Dann haben wir derzeit die Handwerker im Haus. Eigentlich können die ja alleine arbeiten, aber wenn Umbaumassnahmen anstehen, gibt es immer wieder etwas auf- oder umzuräumen, und vor allen Dingen viel zu putzen.(schrecklich)

Einen kleinen Begrüßungsquilt für den Hauseingang nach einer Vorlage aus der „burda Patchwork-Quilts und Applikationen“ habe ich dann doch noch genäht – er sieht schon etwas nach ‚Weihnachten‘ aus.

In den letzten Wochen habe ich für mein Patchworkbuch zum Thema „Oriental- Indien, Persien“ wieder sehr schöne textile Buchseiten erhalten.

Von Lorenza erhielt ich die Seite mit der indischen Göttin und der Perlenstickerei; die gestickte Blüte bekam ich im Oktober von Kath; die Novemberseite mit dem aufgedruckten Ornament schickte mir  Juliette . Alle drei fabric book pages sind wunderschön – jede hat das Thema anders bearbeitet.

Für  Juliette habe ich nach einem Bild von Vincent van Gogh die Brücke von Arles gearbeitet. Der mittlere Teil des Bildes ist aufgedruckt nach dem Motiv des Künsters, die seitlichen Bereiche sind mit vielen verschiedenen Stoffen, Filzresten etc. aufgepatcht, aufgefilzt oder gestickt.   

Kath erhielt eine textile Buchseite zum Thema „The sea“ – hier auf einem gefilzten Untergrund mit eingefilzten Pflanzen, aufgestickten Perlen, Steinen aus Filz etc.

Ein neuer Quilt

Vor einigen Monaten habe ich bereits eines meiner „Ufos“ präsentiert. Nun habe ich den Quilt endlich fertiggestellt.

Ich wollte schon lange  einen Wandbehang in Watercolor-Technik erstellen. Eine Anregung dafür hatte ich vor Jahren einmal in einem Patchworkheft entdeckt. Allerdings fehlte mir immer die Menge an unterschiedlichen Stoffen in den verschiedenen Farbtönen.

Im letzten Jahr hatte ich im Rahmen eines Stofftausches viele verschiedene Scraps in den Farben rot, blau und beige gesammelt, alle in den Maßen 4,5×4,5 Inch. Diese habe ich dann noch einmal geviertelt, sodass die zu verarbeitenden Stoffteilchen noch  5,5cm im Quadrat groß waren.

Das „Zusammenpuzzlen“ der verschiedenen Farben war schon sehr aufwendig und zeitraubend. Ich hatte dafür auf ein weißes Bettlaken ein Raster von 22X22 Quadraten mit den jeweiligen Zuschnittmaßen von 5,5 cm im Quadrat vorbereitet und die Stoffteile darauf angeordnet und anschließend festgesteckt.

Reihenweise habe ich dann die Stoffstücke zusammen genäht, wobei ich die Sterne zuerst zusammengesetzt und genäht habe.

Um das mittlere Teil des Behangs noch etwas hervorzuheben, habe ich hier noch  Paspelstreifen  in rot und blau eingesetzt.

Der Wandbehang wurde mit der Maschine genäht und gequiltet. Gequiltet wurde das Modell in den Nahtlinien; die Sterne erhielten noch gequiltete Strahlen.