Weihnachtsmarkt

Am 1. Adventswochenende öffnet der Ambrosius -Weihnachtsmarkt in Oberwerries  auch in diesem Jahr wieder seine Pforten.

In den letzten Monaten ist meine Nähmaschine bald heiß gelaufen. Neben einer Vielzahl neuer Kinderkleidung wie Jacken, Pullover, Kleider und  Accessoires habe ich auch Taschen, Beutel und vieles mehr genäht.

In dieser Jahreszeit kann man warme Jacken und wetterfeste Mäntel und Westen gut gebrauchen. Aus verschiedenen neueren Materialien entstanden Jacken mit Kapuzen, teils mit Applikation, mit Reißverschluss oder Knebelverschluss, gerade was gefällt.

Dazu passen zum Beispiel warme Mützen und Halstücher  in verschiedenen Ausführungen. Kleine Täschchen, Taschen und Beutel kann man immer gut gebrauchen. In Stoffkörbchen und Stoffutensilos  lassen sich alle möglichen Dinge wunderbar verstauen.

Unten ist ein Kinderrucksack aus Stoff abgebildet. Man sieht die vordere Taschenklappe mit einer  Piratenapplikation .

Dann gibt es auch noch jede Menge Sweatshirts, Pullover, Hosen und  viele schöne neue Kinderkleider.

Ein Besuch lohnt sich. Neben den vielen anderen kunstgewerblichen Angeboten hat man die Gelegenheit, bei einer Tasse Kaffee  ein Stück Kuchen zu geniessen oder auch  andere Essensangebote, je nach Geschmack, zu probieren.

Löwenzahn

Jedes Frühjahr verwandeln Löwenzahnblüten viele Wiesen  in ein gelbes Blütenmeer. Auch an den Wegrändern und in allen Ritzen und Fugen findet der Löwenzahn seine Heimat.

Der  Löwenzahn gehört nicht zu den edlen Gewächsen; im Garten wird er meistens als Unkraut betrachtet und schnellstmöglich entfernt, da er sich sonst überall ausbreitet. Dafür ist die bei den Kindern sehr beliebte Pusteblume zuständig, die mit ihren vielen kleinen „Fallschirmen“  für den Fortbestand der Pflanze sorgt.

Der Löwenzahn ist aber auch eine vorzügliche Heil- und Küchenpflanze, wobei man die Blätter, Blüten und auch die Wurzeln verwenden kann.

Besonders die „Pusteblume“ fand ich immer sehr faszinierend und auch geeignet als Thema für einen Quilt.  Die Idee für diesen „Löwenzahnquilt“  hatte ich bei dem Gedicht

„Die Metamorphose des Löwenzahns“  von Gerhard Burzan

                              Löwenzahnblüten, sattgelbes Strahlen,

                              millionenfach in das Grün der Wiesen gestreut,

                              Farbenspiel, Abglanz der Großen Mutter,

                              die Wärme und Glut über die Erde gießt,

                              üppiges Strahlengespreiz vergänglicher Schönheit,

                              Lichtkugeln bald, die Pusteblumen der Kinder,

                              als Freudenflug hinausgeschickt in das Land,

                              das ohnmächtig daliegt unter dem Anflug schwebender Schirmchen,

                              wehrlos befruchtet, millionenfach zum Mutterboden geworden

                              für fremdes Blühen.

                              Der Rest: winzige Knöpfe auf hohen Stengeln, tief eingewurzelt im neuen Revier

Der ‚Hintergrund‘ aus gepatchten Baumwollstoffstreifen in unterschiedlichen Breiten und  in den Farben gelb, beige und verschiedenen Grüntönen stellt die Wiese mit zahlreichen Löwenzahnblüten dar. Darauf habe ich die ‚Blätter des Löwenzahns‘ mit der Hand gequiltet. Auf den Rand aus  dunkelgrünen Batikstoff   habe ich das Gedicht von Gerhard Burzan in gelb  gestickt.

Um die einzelnen Entwicklungsphasen “ Knospe – Blüte – nach Abflug der Samen“  des Löwenzahns besser darstellen zu können, habe ich diese einzeln auf Seide gestickt, die Ränder ausgefranzt und dann unsichtbar auf den Hintergrund aufgenäht.

 

Die Pusteblume hat einen besonderen Platz bekommen.

Natürlich dürfen die Löwenzahnsamen nicht fehlen, die sich als kleine „Fallschirme“ aus beigen, weißen und silbernen Fäden  auf dem Hintergrund verteilen.

Neue Kissen im Blockhausmuster

Im Jahr  2012 habe ich im Rahmen eines BOM’s (Block of the month) zum Thema „Unsere kleine Farm“ diesen Quilt im ‚Courthouse-Muster‘   erstellt mit einem Randabschluss  im ‚Flying Geese‘ Muster .

Die zahlreichen Stoffreste habe ich gut verpackt verwahrt mit der Absicht, irgendwann etwas Schönes daraus zu fertigen. Eine Idee hatte ich zu dem Zeitpunkt noch nicht.

Nun hatten meine alten Kissenbezüge ausgedient und ich brauchte dringend neue. Vor einiger Zeit hatte ich im Bernina Blog  einen Betrag von Wiebke Maschitzki  entdeckt mit Kissen im Blockhausmuster. Da erinnerte ich mich wieder an meine Stoffreste und machte mich ans Werk.

Ich habe für meine Kissen  im Blockhausmuster zwei Varianten gewählt,  und zwar für zwei Kissen das ‚Log Cabin‘ Muster mit schmalen und breiten Streifen, einmal im Wechsel helle schmale und dunkele breite Streifen und für das zweite Kissen rote schmale und helle breite Streifen.  Drei weitere Kissen habe ich in der Variante ‚Corner Stones‘ (mit roten „Stones“) . Alle Kissen habe ich abschließend mit der Maschine im Nahtschatten gequiltet, wobei die Rückseiten in „Kringeltechnik“ freihandgequiltet wurden.

In dem Betrag auf dem Bernina Blog findet man eine sehr ausführliche, bebilderte Anleitung zu allen Variationen.

Mystery-Quilt

Es hört sich ja schon spannend an – Mystery Quilt – , und ich habe auch schon viel zu dem Thema gesehen und auch gelesen.

Im Herbst des  vergangenen Jahres hat mich der Artikel von Anke Wechsung  „Modern Mystery Sew Along“ in der Patchwork Professionel zu diesem Thema dann doch gereizt, mich auch einmal in ein „Mystery Abenteuer“ zu stürzen.

Hier weiß man am Anfang nicht, wie das Projekt am Ende aussehen wir. Bei diesem Mystery ‚liegt die große Herausforderung diesmal nicht unbedingt bei der Nähtechnik, sondern vielmehr in der Auswahl und Zusammenstellung der Stoffe‘ (Zitat)

Bei der Auswahl meiner Stoffe habe ich mich für einen anderes Design als vorgegeben entschieden. Mittlerweile habe ich die vierte Aufgabe erledigt und weiß aber immer noch nicht, wie das Endresultat aussehen wird – aber das macht die ganze Sache so spannend.

Damit fing alles an:

Für meinen Quilt habe ich mir Stoffe von „Moda“ nach der Stoffserie ‚One for you, one for me‘ bestellt. Für einen passenden Rückseitenstoff habe ich mich bisher noch nicht entscheiden können.

Bei allen bisherigen Nähaufgaben habe ich jeweils drei große und drei kleine Patchworkblöcke zu unterschiedlichen Schwerpunktthemen erstellt.

Bei der ersten Nähaufgabe ging es um  Quadrate in unterschiedlichen Variationen

Streifenmuster waren dann  in  Heft 1/2015 Thema

Im April ging es dann weiter mit Dreieckvariationen

Am letzten Wochenende erschien dann die bisher letzte Ausgabe der „PW“ mit  den Variationsmöglichkeiten  von Kreisen.

Ich bin gespannt darauf, was mich im nächsten Heft erwartet. Es muss doch wohl  noch viele Variationsmöglichkeiten geben, da ich noch einiges an Stoffvorrat habe???

Mal abwarten…………..

 

Patchworktage in Dinkelsbühl

Seit einigen Wochen bin ich ein Mitglied der Patchwork Gilde Deutschland. Um die Strukturen und auch andere Mitglieder dieser Gruppe besser kennenlernen zu können, bin ich zu den Patchworktagen nach Dinkelsbühl gefahren, die dort am vergangenem Wochenende vom 01.05. – 03.05. 2015 stattfanden.

Dinkelsbühl liegt in Bayern nahe Rothenburg o.d.Tauber und Donauwörth und hat eine malerisch schöne Altstadt mit zum Teil reichhaltig verzierten Fachwerkhäusern und kleinen Gassen. Die Altstadt wird noch durch eine rundum führende Stadtmauer mit mehreren Stadttoren begrenzt.

In einigen dieser alten Fachwerkhäusern und in zwei Kirchen waren die zahlreichen Ausstellungen der Patchwork Gilde sowie einige Verkaufs- und Informationsstände untergebracht.

Ich habe viel fotografiert, um von dem Ideenreichtum und dem handwerklichen Können etwas einzufangen, aber ich kann hier nur eine kleine Auswahl dieser Aufnahmen zeigen.

In der „Schranne“ hatte die Künstlerin Esther Miller( die vor allen Dingen das ‚Handquilten‘ lehrt) neben einem Verkaufsstand auch einige Quilts ausgestellt, u. a. den hier abgebildeten, der von Ihren Schülern handgequiltet  wurde.

Zahlreiche wunderschöne Exemplare wurden in der „Perlenquiltausstellung“ präsentiert, wobei mir persönlich der oben  abgelichtete Quilt ganz besonders gefiel.

Die  Miniquilts vom Atelier Anne Lange  zum Thema „Ost und West begegnen sich“ waren ebenfalls eine Augenweide. Hier hatten sich viele Mitglieder des Forums von  Anne Lange an dem oben genannten Wettbewerb beteiligt und das Thema sehr vielfältig und kreativ umgesetzt.

Die Räumlichkeiten, in der die  „Log Cabin“ Ausstellung der Gilde Mitglieder gezeigt wurde, waren leider etwas zu beengt, um die Vielfalt und Schönheit dieser Arbeiten im rechten Licht präsentieren zu können. Zwei dieser Arbeiten kann man hier sehen

Ein großer Raum war für die Arbeiten der neuen Kursleiterinnen reserviert. Hier sieht man eine Abschlußarbeit zum Thema „Dreieck“ und einen „Doktorhut“

Sehr interessant war auch die Ausstellung der „3D Quilts“. Jedes Modell war sehenswert, ich präsentiere hier aber nur die „Puppenstube“

Pascale Goldenberg war auch mit ihrer Ausstellung für den Wettbewerb „Forrest for ever“ vertreten. Hier sieht man zwei Exemplare

Last but not least dürfen die Patchworkkids nicht fehlen. Es wurden einige Quilts und Kissen präsentiert. Das Highlight war allerdings die Ausstellung zum Wettbewerb „Die Vogelhochzeit“. Neben den Werken der „deutschen Kids“  haben auch Kinder aus einigen osteuropäischen Staaten ihre Werke ausgestellt.

Daneben gab es auch ein reichhaltiges und anspruchsvolles Kursangebot, was in einer Mittelschule am Rande von Dinkelsbühl angeboten wurde.