Jul 082016
 

Dieser Rucksack entstand  nach einer Anleitung aus der Zeitschrift: Burda ‘Patchwork‘  Quilts und Applikationen E 976 aus dem Jahr 2008 von Ursula Kaltenborn. (Leider sind diese alten Zeitschriften nicht mehr zu bekommen)

Durch die bunten Patchworkflächen ist er nicht nur ein “Hingucker”; er bietet innen auch viel Platz für alle möglichen Dinge. Zur besseren Übersicht und Ordnung im Rucksackinneren habe ich hier noch einige Taschen zusätzlich eingearbeitet.

Als Grundmaterial habe ich hier neben einem schlichten, schwarzen Baumwollstoff noch schwarzen Feincord  genommen, wobei der Cordstoff für die Außentasche und der Baumwollstoff vorwiegend als Futterstoff verarbeitet wurde. Für die einzelnen “Patchworkflächen” und  weiteren Details habe ich verschiedene bunte Stoffreste verwendet.

Als Patchworkmuster  habe ich hier sechs Flächen in den Techniken  “Crazy”, “Flying geese”, “Nine patch”, “Flic-Flac”, “Log Cabin” und “Seminolen” erstellt.

Aufgrund der unterschiedlichen Muster mit unterschiedlichen Maßen habe ich alle Flächen durch das Annähen von schwarzen Baumwollstoffstreifen auf ein einheitliches Maß gebracht. Als Zwischenlage und zur Verstärkung habe ich bei allen Flächen Vlies aufgebügelt. Diese “Sandwiches” wurden dann noch nach Patchworkmuster mit Zierstichen oder im Nahtschatten gequiltet. Diese sechs Flächen werden später die Vorderseite sowie die rechte und linke Seite in Verbindung mit den Zwischenstreifen bilden.

Aus dem schwarzem Feincord und dem Baumwollstoff habe ich dann Stoffstreifen  für die Zwischenstreifen mit den Kellerfalten zugeschnitten, diese links auf links aufeinandergelegt und die einzelnen Flächen mithilfe von  “Kappnähten” verbunden. Zwischen den Patchworkflächen entstehen durch das Annähen der Streifen Hohlfalten.

Für die Rückseite werden ein Stück Feincord und ein Stück Baumwollstoff, verstärkt mit den zwei Vliesen, zugeschnitten, welche die Größe von zwei Patchworkflächen plus dem Zwischenstreifen mit der zusammengesteckten Kellerfalte haben. Die Rückseite wird ebenfalls mit der Kappnaht an die jeweiligen Seitenteile genäht.

Für eine bessere Ordnung im Rucksack habe ich vor dem Zusammensetzen mit den Hohlfalten an die Seitenteile und an die Rückseite noch Taschen angebracht. Für die Rückseite habe ich eine Netzstofftasche mit Reissverschluss in DinA4 Format genäht und für die Seitenteile habe ich kleinere Taschen für Geldbörse, Handy etc. mit Klettbandverschluss gemacht.

Als besonderen “Hingucker”  bekam die Außenseite des Taschenrückens noch eine 16 x 12 cm große Tasche mit einer “Crazy” Applikation und meinen Namensinitialen. Hier haben noch Schlüssel, Straßenbahnticket etc. Platz.

Für den Taschenboden habe ich ein ovales “Sandwich” (an den Seiten abgerundet) vorbereitet und mit einem Gittermuster mit einem orange-grünem Effektgarn versehen.

Für die Trageriemen, den Griff und den Schlaufen für die Ringe habe ich bunte Stoffquadrate aneinander genäht und mit Vlies  und einem  Cordstoffstreifen verstärkt. Die Streifen wurden dann längs rechts auf rechts zusammengenäht, verstürzt und im Nahtschatten abgesteppt, wobei der bunte Streifen in der Mitte liegt.

Für die Taschenklappe habe ich ebenfalls ein “Sandwich” (Cordstoff plus Vlies plus Baumwollstoff) vorbereitet, an einer Breitseite  seitlich abgerundet und mit einem Schrägband, geschnitten aus dem bunten Stoff, versäubert.  Ein etwas schmalerer bunter Streifen, verstürzt und abgesteppt mit einem Streifen aus Baumwollstoff, wird nun noch mittig auf die Taschenklappe aufgenäht. An diesen wird der Taschenverschluss befestigt. Ich habe bei mir einen Karabinerhaken genommen. Dieser wird in einen Ring, den ich mit einer Schlaufe in die Kellerfalte am Vorderteil angebracht habe, eingehakt.

Nun geht es ans Zusammensetzen des Rucksacks. An den oberen Rucksackrand werden zunächst die Trageriemen, der Griff und die Taschenklappe an die Rückseite genäht und für den Rucksackverschluss Besatzstreifen zugeschnitten und  an den oberen Rucksackrand genäht. Diese Naht muss sehr stabil sein.

Beide Besatzstreifen werden dann hochgeklappt und an der offenen Kante schmal zusammengesteppt. In gleichmäßigen Abständen werden nun noch 8 Ösen angebracht, wodurch  zum Schluss die Kordel führen wird.

Der Taschenboden wird ebenfalls mit Besatzstreifen an den unteren Rand genäht. In die beiden Schlaufen zur Befestigung der Rechteckringe werden die Ringe eingefädelt, in der Mitte gefaltet und auf die Außenseite der unteren Kante des Rucksacks genäht.

Bei den Trageriemen muss man nun nur noch die Arretierungen eingefädelt und befestigen, die Kordel durch die oberen Ösen führen und die Stopper vorne anbringen.

Fertig ist das Prachtstück

 

Mai 222016
 

Wie bei jedem Hobby sammeln sich mit den Jahren immer mehr Utensilien an, als man anfangs gedacht hatte.  Neben zahlreichen Stoffresten, Bändern etc.  sammelt man auch viele unterschiedliche  Nähgarne.

Bisher reichte ein umfunktionierter Werkzeugkoffer aus Plastik mehr schlecht als recht für die Garne. Aber jedes Mal gab es eine große Sucherei, um das passende Nähgarn zu finden.

Schließlich hat sich ein guter Freund  meines Problems erbarmt und mir ein “supertolles” Garnrollenhalterbrett gebaut. Es war wie ‘Weihnachten’, so ein wunderschönes Teil zu erhalten.

Auf den kleinen Halterungen aus Rundstäben, die in gleichmäßigen Abständen auf Dreikanthölzern aufgebohrt wurden, finden 200 Garnrollen Platz.

So hat man einen guten Überblick über die verschiedenen Garnarten und Farben, und dies direkt über meinen Näharbeitsplatz.

Jetzt brauche ich nicht jedes Mal alle Röllchen ausbreiten, um das passende zu finden.

Einfach super.

Mai 022016
 

Schwarz – das ist keine Farbe – aber in Verbindung mit schwarz kommt die Farbe erst richtig zur Geltung

Für diese zwei kleineren Quilts habe ich einmal “schwarz” als Grundfarbe gewählt.  In Kombination mit bunten Farben finde ich schwarz sehr reizvoll. Beide Quilts habe ich nach Vorlagen aus (älteren ) Zeitschriften gearbeitet.

Colourful City

Die schönsten bunten Stoffreste, die ich in meiner Restekiste fand, habe ich hier verarbeitet.  Ich habe mich an eine Vorlage  aus der Zeitschrift “Patchwork Professionell” von 1/2006 orientiert, diese aber nicht 1:1 übernommen, da mein Quilt ein längliches Format haben sollte.

Für die  Applikationen habe ich die bunten Stoffreste auf  Vliesofix gebügelt, die einzelnen Motive (Dächer, Hausfronten etc.) frei zugeschnitten und dann auf mein vorbereitetes naturfarbenes Stück Nessel zusammengestellt und aufgebügelt. Für die weitere Ausarbeitung habe ich mich weitgehend an die Vorlage gehalten, d.h. ich habe alles mit einem ‘Satinstich’ in unterschiedlichen Einstellungen umnäht, wobei ich zunächst mit den kleineren Details begonnen habe.

An den seitlichen, oberen und unteren Rändern wurden die Häuserkonturen mit schwarz weiter fortgesetzt. Für die Stickerei  habe ich Poly Sheen Stickgarn genommen, da dieses  einen besonders schönen Glanz hat.

Witzig fand ich die Miniapplikation am rechten unteren Rand, die ich nach Vorlage übernommen habe

Klaviatur des Lebens

Inspiriert wurde ich hier von einer Vorlage aus der Zeitschrift “Patchworkideen” von vor vielen Jahren.

Der Quilt hat neben schwarz auch einen großen Anteil naturweiß als Grundfarben. In Streifen angeordnet sollen sie eine  Klavier-Tastatur darstellen.  Die bunten Kreise “spielen” auf den Tasten die “Lebensmelodie”. Der Quilt wurde abschließend mit einem Wellenmuster und Kringelmuster kräftig gequiltet.

Apr 182016
 

Vor einigen Monaten hatte ich hier meine fertigen Patchworkblöcke für das  “Mystery Quilt Projekt” nach einer Anleitung aus der Zeitschrift Patchwork Professionell vorgestellt. Im Herbst letzten Jahres wurde diese Projekt in der Zeitschrift beendet. Bei der Grundfarbe entschied man sich hier für ein dunkeles Blau. Der Vorschlag für die  Zusammenstellung der einzelnen Blöcke entsprach auch nicht meinen Vorstellungen, da meine Decke größer werden sollte.

Da ich noch genügend Reststoff hatte, habe ich noch einige Blöcke zusätzlich genäht. Mein Quilt sollte ca. 220cm x 170 cm groß werden. Da ich auch  andersfarbige Stoffe gekauft hatte, habe ich mich für eine andere Fertigstellung der Arbeit entschieden. Dafür habe ich mir eine Skizze nach meinen Vorstellungen angefertigt.

 

Das Thema meiner gewählten Stoffe war Garten – Natur. Deshalb habe ich mich für einen orange-gelben Batikstoff als Grundstoff entschieden. Für den äußeren Rand wählte ich einen hellgrünen Stoff, und für das Binding habe ich Reste aus den Stoffen für die Patchworkblöcke verwendet.

Die Patchworkdecke habe ich dann mit der Maschine gequiltet; in die Deckenmitte habe ich ein  Blumenmuster gequiltet, alles andere erhielt eine unterschiedlich große Blätterranke in Herzenform.

 

Zu guter Letzt habe ich für meinen Sohn noch eine Tablethülle aus Filz genäht. Die Tasche hat ein zusätzliches Fach aus olivgrünem Filz für diverse Kleinigkeiten wie Kopfhörer etc. Das ‘Besondere’ an dieser Hülle ist der Verschluss, ein sogenannter LOXX – Verschluss, der sich nur mit ‘Trick‘ öffnen lässt.

Die Buchstaben  P C aus neonfarbiger Glitzerfolie beziehen sich weniger auf den späteren Inhalt dieser Hülle; es sind vielmehr die Initialen des Empfängers.

Feb 222016
 

In diesem Jahr hat der Winter wenig Eis und Schnee gebracht. Es war auch sehr mild, so dass man nicht wirklich sehr warme Kleidung brauchte.

Aber in dieser Jahreszeit stricke ich meistens sehr gerne. Neben einigen kleineren Strickarbeiten  ist nun dieser “Troyer” fertig geworden. Es ist ein wirklich warmer Pullover für kalte Winter, aber auch an kalten Tage zu anderen Jahreszeiten sehr nützlich. Er wurde in “Halbpatent ” mit “Zopfmuster” gestrickt. Der doppelseitige Kragen mit Reißverschluss hält auch sehr warm.

Vor einigen Tagen erhielt ich noch ein dickes Päckchen aus Australien. Es war reichlich gefüllt mit Stoffresten, Spitze, Perlen, Charms und wunderschönen Garnen. Dies war nun der Inhalt des letzten Tausches in der “Fibre Fever” Gruppe, in der ich viele Jahre Mitglied war.

Dieses Mal ging es um einen sogenannten  “baggie swap”, bei dem untereinander textile Materialien (nach bestimmten Regeln) getauscht wurden. Der  Bedarf an neuen (und vor allen Dingen) besonderen Materialien ist immer sehr groß. Da bekommt man wieder neue Anregungen und Ideen.