Löwenzahn

Jedes Frühjahr verwandeln Löwenzahnblüten viele Wiesen  in ein gelbes Blütenmeer. Auch an den Wegrändern und in allen Ritzen und Fugen findet der Löwenzahn seine Heimat.

Der  Löwenzahn gehört nicht zu den edlen Gewächsen; im Garten wird er meistens als Unkraut betrachtet und schnellstmöglich entfernt, da er sich sonst überall ausbreitet. Dafür ist die bei den Kindern sehr beliebte Pusteblume zuständig, die mit ihren vielen kleinen „Fallschirmen“  für den Fortbestand der Pflanze sorgt.

Der Löwenzahn ist aber auch eine vorzügliche Heil- und Küchenpflanze, wobei man die Blätter, Blüten und auch die Wurzeln verwenden kann.

Besonders die „Pusteblume“ fand ich immer sehr faszinierend und auch geeignet als Thema für einen Quilt.  Die Idee für diesen „Löwenzahnquilt“  hatte ich bei dem Gedicht

„Die Metamorphose des Löwenzahns“  von Gerhard Burzan

                              Löwenzahnblüten, sattgelbes Strahlen,

                              millionenfach in das Grün der Wiesen gestreut,

                              Farbenspiel, Abglanz der Großen Mutter,

                              die Wärme und Glut über die Erde gießt,

                              üppiges Strahlengespreiz vergänglicher Schönheit,

                              Lichtkugeln bald, die Pusteblumen der Kinder,

                              als Freudenflug hinausgeschickt in das Land,

                              das ohnmächtig daliegt unter dem Anflug schwebender Schirmchen,

                              wehrlos befruchtet, millionenfach zum Mutterboden geworden

                              für fremdes Blühen.

                              Der Rest: winzige Knöpfe auf hohen Stengeln, tief eingewurzelt im neuen Revier

Der ‚Hintergrund‘ aus gepatchten Baumwollstoffstreifen in unterschiedlichen Breiten und  in den Farben gelb, beige und verschiedenen Grüntönen stellt die Wiese mit zahlreichen Löwenzahnblüten dar. Darauf habe ich die ‚Blätter des Löwenzahns‘ mit der Hand gequiltet. Auf den Rand aus  dunkelgrünen Batikstoff   habe ich das Gedicht von Gerhard Burzan in gelb  gestickt.

Um die einzelnen Entwicklungsphasen “ Knospe – Blüte – nach Abflug der Samen“  des Löwenzahns besser darstellen zu können, habe ich diese einzeln auf Seide gestickt, die Ränder ausgefranzt und dann unsichtbar auf den Hintergrund aufgenäht.

 

Die Pusteblume hat einen besonderen Platz bekommen.

Natürlich dürfen die Löwenzahnsamen nicht fehlen, die sich als kleine „Fallschirme“ aus beigen, weißen und silbernen Fäden  auf dem Hintergrund verteilen.

Neue Kissen im Blockhausmuster

Im Jahr  2012 habe ich im Rahmen eines BOM’s (Block of the month) zum Thema „Unsere kleine Farm“ diesen Quilt im ‚Courthouse-Muster‘   erstellt mit einem Randabschluss  im ‚Flying Geese‘ Muster .

Die zahlreichen Stoffreste habe ich gut verpackt verwahrt mit der Absicht, irgendwann etwas Schönes daraus zu fertigen. Eine Idee hatte ich zu dem Zeitpunkt noch nicht.

Nun hatten meine alten Kissenbezüge ausgedient und ich brauchte dringend neue. Vor einiger Zeit hatte ich im Bernina Blog  einen Betrag von Wiebke Maschitzki  entdeckt mit Kissen im Blockhausmuster. Da erinnerte ich mich wieder an meine Stoffreste und machte mich ans Werk.

Ich habe für meine Kissen  im Blockhausmuster zwei Varianten gewählt,  und zwar für zwei Kissen das ‚Log Cabin‘ Muster mit schmalen und breiten Streifen, einmal im Wechsel helle schmale und dunkele breite Streifen und für das zweite Kissen rote schmale und helle breite Streifen.  Drei weitere Kissen habe ich in der Variante ‚Corner Stones‘ (mit roten „Stones“) . Alle Kissen habe ich abschließend mit der Maschine im Nahtschatten gequiltet, wobei die Rückseiten in „Kringeltechnik“ freihandgequiltet wurden.

In dem Betrag auf dem Bernina Blog findet man eine sehr ausführliche, bebilderte Anleitung zu allen Variationen.

Patchworktage in Dinkelsbühl

Seit einigen Wochen bin ich ein Mitglied der Patchwork Gilde Deutschland. Um die Strukturen und auch andere Mitglieder dieser Gruppe besser kennenlernen zu können, bin ich zu den Patchworktagen nach Dinkelsbühl gefahren, die dort am vergangenem Wochenende vom 01.05. – 03.05. 2015 stattfanden.

Dinkelsbühl liegt in Bayern nahe Rothenburg o.d.Tauber und Donauwörth und hat eine malerisch schöne Altstadt mit zum Teil reichhaltig verzierten Fachwerkhäusern und kleinen Gassen. Die Altstadt wird noch durch eine rundum führende Stadtmauer mit mehreren Stadttoren begrenzt.

In einigen dieser alten Fachwerkhäusern und in zwei Kirchen waren die zahlreichen Ausstellungen der Patchwork Gilde sowie einige Verkaufs- und Informationsstände untergebracht.

Ich habe viel fotografiert, um von dem Ideenreichtum und dem handwerklichen Können etwas einzufangen, aber ich kann hier nur eine kleine Auswahl dieser Aufnahmen zeigen.

In der „Schranne“ hatte die Künstlerin Esther Miller( die vor allen Dingen das ‚Handquilten‘ lehrt) neben einem Verkaufsstand auch einige Quilts ausgestellt, u. a. den hier abgebildeten, der von Ihren Schülern handgequiltet  wurde.

Zahlreiche wunderschöne Exemplare wurden in der „Perlenquiltausstellung“ präsentiert, wobei mir persönlich der oben  abgelichtete Quilt ganz besonders gefiel.

Die  Miniquilts vom Atelier Anne Lange  zum Thema „Ost und West begegnen sich“ waren ebenfalls eine Augenweide. Hier hatten sich viele Mitglieder des Forums von  Anne Lange an dem oben genannten Wettbewerb beteiligt und das Thema sehr vielfältig und kreativ umgesetzt.

Die Räumlichkeiten, in der die  „Log Cabin“ Ausstellung der Gilde Mitglieder gezeigt wurde, waren leider etwas zu beengt, um die Vielfalt und Schönheit dieser Arbeiten im rechten Licht präsentieren zu können. Zwei dieser Arbeiten kann man hier sehen

Ein großer Raum war für die Arbeiten der neuen Kursleiterinnen reserviert. Hier sieht man eine Abschlußarbeit zum Thema „Dreieck“ und einen „Doktorhut“

Sehr interessant war auch die Ausstellung der „3D Quilts“. Jedes Modell war sehenswert, ich präsentiere hier aber nur die „Puppenstube“

Pascale Goldenberg war auch mit ihrer Ausstellung für den Wettbewerb „Forrest for ever“ vertreten. Hier sieht man zwei Exemplare

Last but not least dürfen die Patchworkkids nicht fehlen. Es wurden einige Quilts und Kissen präsentiert. Das Highlight war allerdings die Ausstellung zum Wettbewerb „Die Vogelhochzeit“. Neben den Werken der „deutschen Kids“  haben auch Kinder aus einigen osteuropäischen Staaten ihre Werke ausgestellt.

Daneben gab es auch ein reichhaltiges und anspruchsvolles Kursangebot, was in einer Mittelschule am Rande von Dinkelsbühl angeboten wurde.

Endlich fertig!

Der Restequilt ist fertig. Ein dunkelblauer Plüsch als Rückseitenstoff sowie ein Baumwollvlies geben dem Quilt die notwendige Stabilität.

Für das Binding habe ich verschiedene rotkarierten Stoffen  zu einem 7,5 cm breiten und in der Länge dem Quiltumfang entsprechendem Maß aneinandergenäht und die Decke damit eingefasst.

Mal wieder Lust auf „Stricken“!?…..

Vor vielen Monaten hatte ich damit begonnen, diesen roten Kinderpullover mit Kapuze und Kängeruhtasche  im Netzpatentmuster zu stricken. Das hört sich kompliziert an , ist aber  nicht so dramatisch.

Diese anthrazitfarbene Damenjacke aus einem kuscheligen Baumwollgarn habe ich dann auch noch für meine Sommergarderobe gestrickt (wenn es mal etwas kühler ist).

Die Ärmel sind in Raglanschnittform gearbeitet und mit betonten Zu- und Abnahmen gestrickt.

Viele bunte Stoffreste

Ich werfe nur wenige Stoffreste weg, weil man sie ja noch einmal gebrauchen könnte!…

Im Laufe der Zeit sammeln sich dann Unmengen von kleinen Restfetzen oder auch etwas größere Stoffstückchen an.

Die kleineren Reste werden immer mal wieder nach besonderen Farben oder Stoffqualitäten ausgesucht, wenn ich bei einer ganz besonderen Arbeit spezielle Farben oder Strukturen brauche.

Von den etwas größeren Stoffresten werde ich jetzt einen kunterbunten Kinderquilt nähen.  Ich habe mich für einen einfachen Quilt aus vielen kleinen Quadraten entschieden. Der Rand wird aus bunten Stoffstreifen bestehen. Für die Rückseite werde ich (auf Wunsch) einen  dunkelblauem Baumwollplüsch nehmen.

Zunächst habe ich aus meinen Baumwollstoffresten viele Quadrat im Format 10 x 10 cm (4“ x 4“ ) zugeschnitten und diese nach Farbwerten sortiert – gelb, rot, blau, grün, braun und beige -.

Meine Decke soll ein Endmaß von ca. 160 x 100 cm haben; ich habe insgesamt 160 Quadrate für das Mittelteil gebraucht.

Auf einer großen, weißen Tischdecke wurden nun alle Restequadrate nach Farbwerten so lange angeordnet und sortiert, bis schließlich ein harmonisches Ganzes entstanden ist.

Als nächstes geht’s ans Zusammenfügen;  die Quadrate werden zunächst zu Reihen, und dann wiederum die Reihen miteinander verbunden.

Für den Rand habe ich  15 cm breit, farbige Streifen, passend zu den Farben des Mittelteiles, zugeschnitten. Ein effektvoller Kontrast wird durch die orangefarbene Biese gesetzt, die aus einem doppelt gelegten, ca. 6 cm breiten Streifen gearbeitet ist.

So, das Top ist nun fertig. Jetzt muss ich noch auf das Paket mit dem Rückseitenstoff und der Füllung für den Quilt warten.

Dann geht’s weiter.